Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Famulatur und Praktisches Jahr in der Interventionellen Radiologie

Bereits während des Studiums bieten sich zahlreiche Gelegenheiten das spannende und vielseitige Gebiet der Interventionellen Radiologie genauer zu erkunden.

Durch ein im Vergleich zur reinen Bildbetrachtung völlig anderes Arbeitsumfeld, heben sich die Tätigkeiten in der Interventionelle Radiologie von der allgemeinen Radiologie ab.
Durch den Status des Supramaximalversorgers des Uniklinikums Leipzig bietet sich an unserer Klinik die einmalige Möglichkeit, das gesamte Spektrum der Interventionellen Radiologie zur erleben. Periphere endovaskuläre Verfahren, minimal-invasive onkologische Verfahren sowie auch eine große Bandbreite von sehr speziellen Verfahren werden durch unseren Arbeitsbereich abgedeckt. Wenn erforderlich auch Rund-um-die-Uhr.
Durch Interventionen wechselt der Radiologie aus dem klassischen Rollenbild des Dienstleisters in den Status eines Behandlers, der die Hauptleistung innerhalb des stationären Aufenthaltes erbringt.
Um sich von dieser völlig anderen Rolle einen Einblick zu Verschaffen besteht die Möglichkeit sowohl im Rahmen von Famulaturen als auch im Praktischen Jahr innerhalb der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie diesen Arbeitsbereich besser kennenzulernen.

Natürlich hat die Interventionelle Radiologie auch im Curriculum der studentischen Lehre einen festen Platz. So werden ausgewählte Inhalte speziell im Rahmen des QSB 11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung und Strahlenschutz in Form eines 45-minütigen Seminars und der Vorlesung „Angiographie und Intervention" vermittelt.

 
Letzte Änderung: 16.11.2015, 17:09 Uhr | Redakteur: top
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie